Enterprise

Enterprises

Roger Bernet absolvierte nach seiner Gymnasialzeit im Kloster Wettingen die Ausbildung zum Turn- und Sportlehrer II an der ETH Zürich. 1986-1987 war er als Turn- und Sportlehrer an der Berufsschule der ABB in Baden sowie an der Kantonsschule Wettingen und danach bis 1995 an den Berufsschulen Sursee tätig. Parallel war er 1988-1996 Juniorenchef, Ausbilder, J+S Präsident und Entwickler verschiedener neuer Wettkämpfe und Anlässe beim Schweizerischen Turnverband STV. 1995-1996 war er vollamtlicher Projektleiter Jugend beim STV in Aarau und Verantwortlicher Freizeitwettkämpfe am Eidgenössischen Turnfest in Bern mit 30'000 Teilnehmern an den neu kreierten Angeboten. 1997 erfolgte der grosse Wechsel in die Freizeitbranche. Als erste Tätigkeit war Roger Bernet ein Jahr lang Geschäftsleiter im Sport- und Freizeitzentrum Schumacher in Dübendorf. Danach war er bis 2001 Entwickler und Projektleiter Freizeitanlagen bei der Genossenschaft Migros Zürich. In knapp vier Jahren entwickelte und plante er den Fitnesspark Münstergasse in Zürich mit dem ersten Hammam der Schweiz (inkl. Realisierung), den Fitnesspark Puls 5 in Zürich, den Aqui-Park in Zürich und den Golfpark Otelfingen (inkl. Realisierung) sowie die Totalsanierung des Fitnessparks Regensdorf. Parallel hatte er mit anderen Migros Genossenschaften und dem MGB zu tun und es entstand die Idee auf Grund der intensiven Stossrichtung dieser Unternehmen im Freizeitbereich eine eigenständige Firma zu gründen.

 

 

 

 

Nachdem Migros diese Idee nicht in ihren Unternehmen unterbringen konnte, gründete Roger Bernet 2001 selbständig die Einzelfirma rob. D-sein. Inhalt dieser Firma war die Entwicklung von Freizeitanlagen in der Schweiz mit dem Hauptfocus Wellness. Von 2001 – 2005 entwickelte und realisierte er die Projekte:

Sportzentrum Migros Greifensee (Genossenschaft Migros Zürich) , Bernaqua/Westside Bern-Brünnen und Fitnesspark & Hammam Trafo Baden (Genossenschaft Migros Aare), Fitnesspark Einstein St. Gallen und Neupositionierung Säntispark Abtwil (Genossenschaft Migros Ostschweiz), Hammam im Castell Zuoz (Inh. Ruedi Bechtler, Zürich), Hammam und Wellness im Hotel Schweizerhof Lenzerheide (Inh. Fam. Züllig, Lenzerheide), Wellnessanlage Palace Gstaad (Inh. Fam. Scherz, Gstaad)

Weitere Projekte in dieser Zeit waren:

Das Gesamt-Projekt Rigi-Kaltbad, bei welchem er später mit der Firma AQUA-SPA-RESORTS den Wellnessteil realisierte, das Projekt Wellness Samedan, Thermalbad Zürich und die Totalsanierung des Solbad Schönbühl, welche er schlussendlich alle mit AQUA-SPA-RESORTS umsetzte sowie das Hammam in Genf, welches er als letzte Anlage mit seiner Firma BAIN-BLEU realisierte. Ideen und Visionen welche er in dieser Zeit entwickelte, wie z.B. Public-Public-Golfanlagen für Migros wurden nicht realisiert. Allgemein zog sich Roger Bernet aus der Entwicklung von neuen Standorten von Golfparks für die Migros, wie auch dann von der Erweiterung des Golfparks Otelfingen, zurück und fokussierte sich auf’s Wellness.

 

 

 

 

Zwar erfolgreich als Berater, aber persönlich unbefriedigt bezüglich der Vision, dass solche Objekte von der Idee bis zum Betrieb, im Sinne einer starken Authentizität und Kontinuität, eine stringente Handschrift benötigen, gründete Roger Bernet 2005 als Initiant mit zwei Partnern zusammen die Firma AQUA-SPA-RESORTS Development & Management AG. Ziel dieses Unternehmens war die Entwicklung, die Realisierung und der Betrieb einer Kette von Badjuwelen in der Schweiz.

 

In seiner achtjährigen Tätigkeit als CEO bei AQUA-SPA-RESORTS entwickelte und realisierte er sechs Wellness- und Spa-Anlagen: Solbad & Spa Schönbühl, Hammam & Spa Oktogon Bern, Mineralbad & Spa Samedan, Thermalbad & Spa Zürich, Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad, Termali Salini & Spa Lido Locarno. Einzig das Themalbad Lostorf, welches die AQUA-SPA-RESORTS-Gruppe in dieser Zeit erwarb, konnte noch nicht umgebaut und wiedereröffnet werden.

 

Die AQUA-SPA-RESORTS-Gruppe beschäftigte bei seinem Austritt als Geschäftsleiter im Juli 2013
 gegen 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Bauvolumen für die in Betrieb genommenen Anlagen belief sich am Ende auf CHF 160 Mio. Jährlich besuchen gegen 600'000 Gäste diese Anlagen. AQUA-SPA-RESORTS entwickelte und plante die Anlagen, MLG GU als einer der Partner von AQUA-SPA-RESORTS baute die Immobilien und AQUA-SPA-RESORTS mietete diese dann langfristig von den Investoren zurück. Investoren und somit Besitzer der Immobilien sind einerseits die Credit-Suisse Anlagestiftung mit dem Fonds Wasserwelten, andererseits PSP Swiss Properties. Der detaillierte Werdegang des Unternehmens ist auf der Website www.aqua-spa-resorts.ch unter Geschichte nachzulesen.

Mit seinem Rücktritt als CEO trat Roger Bernet auch aus dem Verwaltungsrat der AQUA-SPA-RESORTS-Gruppe aus. Nach wie vor ist er aber am Unternehmen beteiligt.

 

 

 

 

Nach seinem Weggang von AQUA-SPA-RESORTS gründete Roger Bernet 2013 mit seinen ehemaligen Geschäftsleitungsmitgliedern die Firma BAIN-BLEU Hammam & Spa Genève Plage. Das Projekt Hammam Genf hatte er damals schon zu seiner Zeit mit rob. D-sein entwickelt. Nachdem während der Zeit bei AQUA-SPA-RESORTS zuerst mit CSAM und dann später mit PSP als Investor das Projekt nicht realisiert werden konnte, gelang dies nun in der neuen Konstellation und mit PSP Swiss Properties als Partner.

Im November 2015, nach über 10-jähriger Entwicklung, Planung und Bautätigkeit, konnte die Anlage in Betrieb genommen werden. Bereits im ersten Betriebsjahr besuchten über 120'000 Gäste das Bad direkt am Genfersee. Und schon nach dem zweiten Betriebsjahr konnte festgestellt werden, dass die Anlage BAIN-BLEU Hammam & Spa Genève Plage bereits ein In-Place geworden ist und aus Genf nicht mehr wegzudenken ist. Mittlerweile besuchen gegen 150'000 Gäste pro Jahr dieses Bad direkt am Genfersee mit Sicht auf den See und den Jura.

 

Gemäss seiner Philosophie, wonach der Erfolg eines derartigen Unternehmens einerseits von der Standortsuche, der Finanzierung, dem Angebotskonzept und dem Bau abhängig ist und andererseits vom Betrieb und dieser von den Mitarbeitern, hat Roger Bernet als Alleinaktionär nach dem ersten Betriebsjahr die beiden Geschäftsleitungsmitglieder mit 50% im Rahmen von Partizipationsscheinen beteiligt. Ebenso werden, wie damals zu seiner Zeit bei AQUA-SPA-RESORTS, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unabhängig von deren Arbeitsgebiet, mit verschiedenen grösseren wie auch kleineren Aktionen, wie aber auch pekuniär zusätzlich am Erfolg beteiligt.

 

 

 

 

Als aktuell neuestes Unternehmen gründete Roger Bernet 2017 mit Josef Odermatt zusammen die Firma Living-Resorts. Das Unternehmen befindet sich derzeit im Aufbau. Roger Bernet ist Mehrheitsaktionär und für ihn ist die Idee dieses Unternehmens die Konklusion aus all seinen bisherigen Tätigkeiten und Arbeiten: schön wohnen – mit Inhalt. Weiterführende Informationen dazu können unter rob. D-sein Living-Resorts nachgelesen werden.